Europawahl: weniger Wachstum ist mehr Zukunft
    Foto: ©panaramka – stock.adobe.com

    Weniger Wachstum ist mehr Zukunft – Europawahl ÖDP wählen!

    Seit 1980 verbraucht die Menschheit Jahr für Jahr mehr Ressourcen, als die Erde zur Verfügung stellen kann. Wenn im Jahr 2050 alle Menschen weltweit den Lebensstil der heutigen reichen Länder kopieren wollten, benötigten wir die Ressourcen von drei Erden.

    Dennoch ist die gegenwärtige Politik nach wie vor vom Streben nach grenzenlosem Wirtschaftswachstum geprägt. Sämtliche etablierten Parteien haben dieses Ziel in ihren Programmen festgeschrieben.

    Bildangaben: Zeile 1 v.l.: ©ink drop – stock.adobe.com, ©mystock – stock.adobe.com, ©zhaojiankang – stock.adobe.com. Zeile 2 v.l.: ©Alexander – stock.adobe.com, ©Cesar Machado – stock.adobe.com, ©spoilergen – stock.adobe.com.

    Die ÖDP hingegen ist seit jeher der Überzeugung, dass unsere begrenzte Erde kein grenzenloses Wachstum verträgt.

    Deshalb stehen wir für eine Umkehr hin zu einer für Menschheit und Natur verträglichen Wirtschaftsweise und fordern wirkungsvolle gesetzliche Regelungen.

    Mensch vor Profit. Weniger ist mehr. Europawahl: ÖDP wählen!

    Weniger Wachstum ist mehr Zukunft

    Weniger Wachstumswahn

    ist mehr Zukunft

    Wir spüren alle, dass eine stetige Steigerung unserer Ansprüche einhergehend mit grenzenlosem Wirtschaftswachstum und maßlosem Konsum auf unserer Erde nicht machbar ist. Die mit dem Wachstumswahn verbundene Privatisierung, die Deregulierung und Liberalisierung erschöpfen die Erde immer schneller. Statt an ungebremstem und blindem Wachstum müssen wir uns an Nachhaltigkeit und Gemeinsinn orientieren. Gemeinwohl ist wahrer Wohlstand, ist unsere Zukunft.

    Weniger Schrott ist mehr Stabilität

    Weniger Schrott

    ist mehr Stabilität

    Um übermäßigen Konsum aufrechtzuerhalten, werden zunehmend Produkte minderer Qualität und mit eingebauten Verschleißteilen auf den Markt gebracht. Dies steigert die Gewinne, ruiniert die Umwelt und betrügt die Konsumenten. Höhere Stabilität und längere Haltbarkeit von Produkten würden entscheidend zur Nachhaltigkeit auf unserer Erde beitragen. Daher muss die gesetzliche Gewährleistung EU-weit auf mindestens
    fünf Jahre verlängert werden. Der Ressourcenverbrauch muss stärker in die Preisbildung einfließen.

    Weniger Hast ist mehr Halt

    Weniger Hast

    ist mehr Halt

    Unsere Lebensabläufe beschleunigen sich stetig. Die EU-Politik fördert diese Entwicklung bewusst. Neue Technologien und die Forderung nach immer mehr Effektivität bringen Chancen, aber auch mehr Stress und zunehmenden Kontrollverlust in unser Leben. Wir wollen entschleunigen und innehalten, Innovationen für mehr Natur und Lebensqualität einsetzen. Wir setzen auf mehr Halt statt auf mehr Hast für die gesamte Menschheit – und für uns Europäer!

    Weniger Nation ist mehr Heimat

    Weniger Nation

    ist mehr Heimat

    Wir bekennen uns zur europäischen Integration als Basis für einen anhaltenden europäischen Frieden. Einen Neo-Nationalismus lehnen wir ab. Der beste Rahmen für eine gute Entwicklung eines jeden Menschen ist seine selbst gewählte Heimat. Wir stehen für ein „Europa der Regionen“ als stabile Grundlage für eine moderne, offene Gesellschaft, in der das strikte Einhalten geltender Regeln eingefordert und durchgesetzt wird.

    Weniger Spendensumpf ist mehr Transparenz

    Weniger Spendensumpf

    ist mehr Transparenz

    Parteispenden und Sponsoring vor allem aus Großindustrie und Wirtschaft sind zur Pest der Demokratie geworden. Die so beeinflusste Politik aller etablierten Parteien geht oftmals zulasten von Natur, Gesundheit und Gerechtigkeit. Wir wollen transparentere Strukturen auf europäischer und nationaler Ebene. Die ÖDP nimmt seit ihrer Gründung keine Firmenspenden an, weil sie nur so wirklich unabhängig bleiben kann.

    Weniger Agrarfabrik ist mehr Bauernhof

    Weniger Agrarfabrik

    ist mehr Bauernhof

    Die Artenvielfalt und unsere Gesundheit sind durch Agrarfabriken akut gefährdet. Viele Insekten, Bienen, Vögel und Kleinsäuger drohen auszusterben. Die europäische Landwirtschaft ist zunehmend industriell organisiert. Eine Trendwende können wir nur erreichen, wenn wir echte Bauernhöfe unterstützen. Dafür müssen die Bauern endlich für Umweltleistungen und Tierschutz angemessen vergütet werden. Die EU-Agrarpolitik muss regionalen Produkten den Vorzug geben. Die Förderprogramme sind unter den genannten Gesichtspunkten differenziert umzubauen.

    Forderungen der ÖDP für die Europawahl 2019:

    • EU-Wirtschaftspolitik ohne Wachstumswahn – Mensch vor Profit.

    • EU-Agrarpolitik auf Natur-, Klima- und Umweltschutz sowie auf Artenvielfalt und Tierschutz ausrichten. Insektensterben stoppen.

    • Firmen-Spenden an Parteien europaweit verbieten.

    • Einführung von EU-weiten Volksabstimmungen.

    • Technikschrott bekämpfen, längere Gewährleistungszeiten.

    • EU-weit „Ökologischer Fußabdruck“ auf Waren.

    • Europa der Regionen, eine bürgernahe EU.

    • Grundrechte für Familien in die EU-Charta aufnehmen.

    • EU-Selbstverpflichtung zu Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Frieden sowie zur Einhaltung der Menschenrechte in ihrer Handels-, Außen und Sicherheitspolitik.

    • Erarbeitung und Umsetzung eines gemeinsamen EU-Asyl- und Migrationskonzepts, Möglichkeit zur Asylantragstellung in allen Auslandsvertretungen der EU-Staaten.

    Unser vollständiges Programm zur EU-Wahl finden Sie hier.

    Unsere Plakatlinie zur Europawahl 2019:

    Wirtschaft

    Landwirt-
    schaft

    Demokratie

    Arten-
    sterben

    Unsere Grafiken in den sozialen Medien:

    Der begrenzte Zeithorizont der Wirtschaft ist identisch mit ihrer Gewissenlosigkeit.“

    Ein Planet wird geplündert, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 1975, Herbert Gruhl

    Eine neue Definition von Wohlstand ist überfällig. Die Konzentration auf die Steigerung des Bruttosozialprodukts führt in die Irre. In einer Welt mit begrenztem Ressourcenangebot kann es kein unbegrenztes Wachstum geben.

     

    Living Planet Report 2010, World Wide Fund for Nature (WWF)

    Der Verzicht nimmt nicht, der Verzicht gibt. Er gibt die unerschöpfliche Kraft des Einfachen.“

     

    Martin Heidegger

    Einfachheit ist das Resultat der Reife.

     

    Friedrich Schiller